Sugafari Interview – Süßes aus aller Welt jetzt online und offline mixen

14. Mai 2012

in Alle Artikel, Nachgefragt

Wie bereits auf Netzkonsum.de berichtet, startete vor genau sechs Wochen Sugafari in Berlin mit seiner Welt der Süßigkeiten in einen schnuckligen Ladengeschäft den direkten Straßenverkauf.

Anlass für uns, jetzt in einen kurzen Interview bei Sugafari- Gründer Alexis Agné nachzufragen, wie alles mit seiner süßen Idee begann und was zukünftig zu erwarten ist:

Sugafari - Welt der Süßigkeiten

Alexis, Du betreibst einen Onlineshop mit Süßigkeiten aus aller Welt. Wie genau bist Du darauf gekommen und was macht dieses Angebot so einzigartig?

Ich habe schon immer in fremden Ländern begeistert in den Supermarktregalen nach kuriosen Produkten gesucht. Je ausgefallener desto besser. Letztendlich gab ein Buch namens ‚die Früchte unserer Erde‘ den zündenden Auslöser, im Internet nach einer Webseite für Süßigkeiten unserer Erde zu suchen. Und als ich nichts finden konnte, da war mir sofort klar: Ich werde eine Webseite für Süßigkeiten Freaks wie mich ins Leben rufen!

Vor gut einem Monat ist zudem das erste Ladengeschäft in der Hauptstadt an den Start gegangen. Hattest Du dieses zusätzliche Standbein von Beginn an mit eingeplant und wie haben es die Berliner bis jetzt angenommen?

Die Ladeneröffnung war tatsächlich überhaupt nicht geplant. Während der Weihnachtszeit wurde unsere Privatwohnung immer mehr zur Sugafari Packzentrale und der private Raum schrumpfte auf ein klägliches Minimum – nur das Badezimmer war noch Sugafari frei.

Nach Weihnachten war klar, dass wir ein Lager brauchen. Und wie es der Zufall wollte, wurde in unserer benachbarten Lieblingsstraße ein schickes Ladenlokal frei. Da haben wir nicht lange gefackelt und zwei Monate später haben wir den Verkaufsraum mit süßem Leben gefüllt.

Die Bereitstellung von QR-Codes für zusätzliche Informationen nimmt auch bei Lebensmitteln stetig zu. Kannst Du dir auch vorstellen, diese in Zukunft gezielt als weiteren Informations- bzw. Absatzkanal für Sugafari zur Verfügung zustellen?

Als gezielten Absatzkanal sehe ich das noch nicht. Aber als Spielerei, z.B. einen QR Code für´s Schaufenster für besonders EIlige nach Ladenschluss. Das fände ich schon lustig.

Sugafari - Interview mit Alexis

Was können Deine Kunden denn in Zukunft alles an kuriosen Naschereien erwarten? Gibt es noch viele weiße Flecken auf der Landkarte der Süßigkeiten?

Es gibt noch einige weiße Flecken auf der Sugafari Landkarte. Und die werden nach und nach mit süßen Kuriositäten gefüllt. Ich bin ständig auf Sugafari und durchforste das weltweite Angebot. Und dank der tatkräftigen Unterstützung meiner Fangemeinde werde ich meistens fündig.

Abschließend noch ein paar Worte zu der Person, die hinter der kuriosen Welt der Süßigkeiten steht?

Ein Süßwaren Freak der seine fränkischen Wurzeln jeden Abend mit einem kühlen Bier feiert :-)

Print Friendly

Previous post:

Next post: