Links der Woche 32/2012

12. August 2012

in Alle Artikel, Neu Gefunden

Die getroffenen Zielvereinbarungen von 86 deutschen olympischen Medaillen wurden ja nur unwesentlich verfehlt. Immerhin ist es doch rund die Hälfte geworden. Und auf dieses Ergebnis kann man sehr stolz sein, da die Dichte unter den Spitzensportlern weltweit immer enger wird! Auch bei den Online Lebensmitteln tut sich global etwas, wie gleich der erste Punkt der aktuellen Wochenlinks zeigt:

Delivery Hero goes to China

Wie das Online Magazin `The Hypertimes` berichtet, hat das Berliner Startup Lieferheld nun auch eine eigene Bestellplattform in China eröffnet. Mit dem neuen Büro in Shanghai sind die Hauptstädter dann bereits in 12 verschiedenen Staaten aktiv. Nach Südkorea ist China zudem das zweite asiatische Land, welches Lieferheld erschließt. Dabei sieht man dies als den nächsten logischen Schritt, auf den Weg zum globalen Branchenführer.

Gourmetfleisch Steaks zum Feierabend

Nachdem bereits eine Handvoll Unternehmen in Kooperation mit DHL in Köln den Feierabend-Lieferservice erprobt, wie Netzkonsum.de bereits berichtet hat, gesellt sich mit Gourmetfleisch ein weiterer Onlineversender hinzu. Bei dem Online Steakversand können die Kölner Grillgäste bei einer Steak-Bestellung bis 10.30 Uhr noch am gleichen Abend innerhalb zweier Zeitfenster nach Feierabend vom neuen Lieferservice profitieren.

Tesco bietet virtuelles Essen in Gatwick

Urlauber werden aktuell auf den Londoner Flughafen Gatwick von einem virtuellen Kühlschrank der englischen Supermarktkette Tesco empfangen. Damit der Kühlschrank beim nach Hause kommen bereits gut gefüllt ist, kann man unter den beliebtesten Artikeln aus Tescos-Lebensmittelabteilung wählen. Dafür benötigt man nur die Tesco-App und kauft über eine Barcode-Scanning-Funktion noch am Flughafen ein. Der ganze Warenkorb wird dann direkt bis an die Haustür geliefert.

MeinePasta sammelt frisches Kapital ein

Nachdem die beiden Thüringer Jungunternehmen MeinePasta.com und My-Cookies.com bereits in der vergangenen Woche eine gemeinsame Kooperation bekannt gegeben haben, bekommt der Online Nudelshop diese Woche frisches Kapital. Dafür investiert der Thüringer Gründerfonds einen sechsstelligen Betrag in die Pastarie, um dessen strategische Entwicklung um die Herstellung und den Verkauf von Pasta-Eigenkreationen weiter voranzutreiben.

Deutsche profitieren von E-Commerce

Wie der Bundesverband BITKOM mitteilt, erwirtschaften deutsche Unternehmen bereits jeden sechsten EURO online. Damit liegt Deutschland im EU-Ranking im Vorderfeld. Spitzenreiter ist Tschechien, wo bereits 25% der Angebote über das Internet verkauft werden. Insgesamt hat sich der E-Commerce in Deutschland damit als fester Absatzkanal etabliert. Dennoch hat der Lebensmittelanteil noch weiteren Nachholbedarf.

Lebensmittel online – das wird nix

Auch das FAZ-Blog greift die Aussagen von Tengelmann-Chef Haub auf und geht kritisch damit ins Gericht. Immerhin führt Tengelmann mit Bringmeister einen eigenen Lebensmittel-Lieferservice. Dennoch scheint die Unternehmensspitze nicht vom Online-Absatzkanal bei Lebensmitteln überzeugt zu sein. Da scheint doch grundlegend etwas falsch zu laufen.

Print Friendly

Previous post:

Next post: